Preise für Wohneigentum steigen

Die Immobilienpreise steigen in Düsseldorf weiter an. Laut Preisspiegel des Immobilienverbands Deutschland (IVD) 2016 gilt das für Häuser und Eigentumswohnungen gleichermaßen.

Im mittleren Segment stieg der Quadratmeterpreis für eine neue Eigentumswohnung um rund sechs Prozent auf 2800 Euro. Um drei bis acht Prozent verteuerten sich die Preise für Einfamilienhäuser. Der Durchschnittspreis für ein Haus im einfachen Segment liegt in Düsseldorf nun bei 350.000 Euro. Das ist ein Preisanstieg von drei Prozent. Die Reihenhäuser sind im Preis noch deutlicher angestiegen. 2015 kostete ein Haus im einfachen Segment 270.000 Euro. Ein Jahr später sind es bereits 290.000 Euro. Das ist ein Preisanstieg von sieben Prozent. Damit liegt Düsseldorf im bundesweiten Trend.

Der IVD sieht die Gründe für die Verteuerung zum einen in der erhöhten Nachfrage nach Eigentum auf Grund der Knappheit von Wohnraum und zum anderen in der Niedrigzinspolitik der EZB, die Kredite günstig und Immobilien als Investment attraktiv macht.

Im Gegensatz zu den Eigentumswohnungen gibt es bei den Mieten kaum Steigerungen. Ausgenommen bei Wohnungen im guten Segment. Hier stieg die Netto-Kaltmiete je Quadratmeter zum Teil an und zwar bei Wohnungen, die vor 1948 errichtet wurden. Die Preissteigerung liegt etwa bei fünf Prozent.

Außerhalb Düsseldorfs liegen die Preise für neue Einfamilienhäuser nicht ganz so hoch. In Haan errichtet die Paeschke GmbH mit dem Neubauprojekt Erikaweg 45 neue Einfamilienhäuser.

Aktuelle Neubauprojekte im Großraum Düsseldorf finden Sie auf dem neubau kompass.